Lifestyle

Street-Art auf Kreuzfahrt: OCEAN MAJESTY zeigt Mr. Savethewall

Street-Art auf Kreuzfahrt: OCEAN MAJESTY zeigt Mr. Savethewall

Seit die Menschen zum Vergnügen auf Seereise gehen, gibt es Kunst an Bord von Schiffen. Inzwischen findet man auch die junge Gattung der Street-Art, die ihren Ursprung hat in Graffiti und politisch motivierten Murals, auf Kreuzfahrt: die OCEAN MAJESTY zeigt Mr. Savethewall.

 

Die Kunstwerke von Mr. Savethewall hängen als Daueraustellung an Bord der MS OCEAN MAJESTY, Hansa Touristik

Streetart wird Bordkunst: Die Kunstwerke von Mr. Savethewall hängen auf MS OCEAN MAJESTY (Foto: Hansa Touristik)

 

„Dieses Bild hat eine besondere Bedeutung für mich“, sagt Mr. Savethewall, dessen wahren Namen wir nicht kennen. Er spricht über sein Werk Holy iPad. Es ist ein Bild mit Geschichte, die Savethewall nun erzählt: „Zu nächtlicher Stunde schlüpft ein kleines Mädchen heimlich aus ihrem Bett und schleicht sich auf Zehenspitzen durch die Marmorhalle. Sie öffnet die schwere, massive Holztür und betritt ein Zimmer während die Holzdielen unter dem Teppich leicht knarzen.“

„Sie betritt das Arbeitszimmer ihres Vaters, einem Manager. Nur das Mondlicht scheint durch das Fenster, wird von den Medaillen und Sporttrophäen reflektiert. Das Arbeitszimmer gehört offensichtlich einem erfolgreichen Mann. In diesem Raum liegt zwischen alten Gemälden, Ledersesseln, Trophäen und Kunstgegenständen das iPad. Das Mädchen setzt sich mit dem Gerät auf den Boden, schaltet es ein und spricht ein Gebet: `Geliebtes iPad, bitte gib mir meinen Vater zurück´.“

Mit dieser Geschichte erfahren wir viel über den Künstler Mr. Savethewall – über seine Art zu arbeiten, über sein Weltbild, über seine Gesellschaftskritik, die manifester Bestandteil dieser Kunst ist. Savethewall ist ein aufstrebender Künstler aus dem italienischen Como. Seinen Stil könnte man als Serendipidity-Stil bezeichnen, er lässt sich treiben, greift Motive und Situationen auf, interpretiert sie neu, konterkariert sie, um auf diese Weise soziale Themen und Moralvorstellungen der heutigen Gesellschaft auf eine spielerische, polemische, ironische, ja fast respektlose Art in Frage zu stellen. Straßenkunst, at it’s best.

 

 

Und doch keine typische Street-Art. Savethewall hat sich selbst diesen Künstlernamen gegeben, weil er keine Wände bemalt, sondern diese schützt: Er befestigt seine Werke mit gelbem Klebeband. Zuerst waren diese nur den Spaziergängern in Como vorbehalten, wo Savethewalls Kunst an die Stadtmauern hing und von jedem abgenommen werden konnte (was oft auch geschah). Doch das weckte das Interesse an den Bildern und am Künstler selbst. Galerien und Ausstellungen begannen seine Werke zu zeigen.

Zu den jüngsten Ausstellungen zählen die „King Com“ in Como, zwei große Einzel-Ausstellungen in Parma. Savethewall hat auch am 27. internationalen Grand Prix für Werbestrategien im Mailänder Nationaltheater teilgenommen, wo er eine Installation von 200 ineinander gesteckten Kisten ausstellte. Überhaupt ist der Künstler sehr umtriebig, so hat er den Prototypen eines Stuhls aus Massivholz gestaltet, der aussieht wie eine zerknautschte Sprühdose.

Mr. Savethewall hat mit seiner Arbeit bereits mehrfach in der italienischen und internationalen Presse Beachtung gefunden, etwa in der New York Times, in Il Giornale und im Corriere della Sera. Und jetzt findet sich seine Kunst an Bord der OCEAN MAJESTY. Wie Street-Art an Bord kommt? Mr. Savethewall reproduziert seine Werke auf Materialien wie Karton, Packpapier, Holz, Metall und Recycling-Material. Nennt er seine Kunst Kunst? Nein. Er spricht von „aufrüttelnden Botschaften“.