Cruises

Sommertipp: Minikreuzfahrt mit Fährschiff

Sommertipp: Minikreuzfahrt mit Fährschiff

Der MORE THAN CRUISES-Sommertipp: kurz mal weg und auf einer Minikreuzfahrt mit einem der modernen Fährschiffe das Cruise-Feeling erleben. Kleine Auszeit mit großer Wirkung für Teilzeit-Seefahrer

 

Zum Themendienst-Bericht von Dieter Ebeling vom 27. Juli 2017: Wie eine kleine Kreuzfahrt: Color Line bedient unter anderem die Strecke Kiel - Oslo. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Fjellanger Wideroe Foto/Color Line/dpa-tmn

Foto: Fjellanger Wideroe Foto/Color Line/dpa

 

von Dieter Ebeling/dpa

 

Ein großes und schönes Schiff mit freundlichen Kabinen, Showbühne, einem Kasino, mehreren Restaurants, großzügigem Spa, diversen Bars und jeder Menge Läden. Klingt nach Traumschiff, ist aber eine Fähre. Denn die Zeiten, in denen spartanisch ausgestattete Fähren vor allem Lastwagen von A nach B brachten, sind lange vorbei. Fährkreuzfahrten, Minikreuzfahrten, Städtetouren – wie auch immer sie genannt werden: Die Überfahrt als solche wird von vielen Reisenden geschätzt – als Erholungserlebnis.

„Da sind sensationelle Schiffe unterwegs“, sagt Kathrin Schiemann vom Verband der Fährschifffahrt und Fährtouristik (VFF) in Hamburg über das Angebot auf der Ostsee. „Das steht einer Kreuzfahrt in nichts nach.“ Und der stellvertretende VFF-Vorsitzende Jens-Peter Berg sieht auch im Mittelmeer eine Entwicklung hin zu einem „Kreuzfahrtgefühl“, wenngleich noch nicht ganz so ausgeprägt. Jedenfalls seien auch in Griechenland und Italien kaum noch die einst gefürchteten Seelenverkäufer unterwegs, sondern oft hochmoderne Schiffe mit Unterhaltungsangebot und mehreren Restaurants. „Und ein Swimming Pool gehört auch dazu.“

 

 

 

Wie viel Traumschiff der Tourist bei einer Überfahrt erwarten darf, hängt vor allem von dem eingesetzten Schiff und damit auch von der Route ab. Wer zweieinhalb Stunden von Calais nach Dover über den Ärmelkanal reist, sollte nicht allzu viel Unterhaltung und kulinarische Vielfalt erwarten. Wer sich hingegen auf längere Fahrt begibt – beispielsweise eine ganze Nacht – hat gute Chancen, rundum verwöhnt zu werden. Grundsätzlich ist es ratsam, sich vor einer Fährbuchung im Internet das Schiff anzuschauen, mit dem man unterwegs sein will. Viele große Reedereien bieten virtuelle Rundgänge auf ihren Fähren an.

Von Kiel aus kann man beispielsweise mit der schwedischen Stena Line über Nacht bis nach Göteborg fahren, dann die Stadt anschauen und abends mit der gleichen Fähre wieder nach Kiel zurückfahren. Etwa 20 Prozent der Passagiere nutzen solche Angebote, wie Stena-Sprecher Martin Wahl sagt. Die Reederei Finnlines verkehrt zum Beispiel im Sommer täglich zwischen Lübeck-Travemünde und Helsinki.

Ähnlich hält es die norwegische Color Line mit der Strecke Kiel-Oslo. Da in Norwegens Hauptstadt aber nur etwa vier Stunden Landgang möglich wären, offeriert man auch Pakete mit eingeschlossener Hotelübernachtung. Einen Tagesausflug im nordenglischen Newcastle bietet auch die dänische Großreederei DFDS ab Amsterdam an – mit großem Unterhaltungsprogramm und kulinarischem Angebot. Von Rotterdam und Zeebrügge fährt die Reederei P&O praktisch jede Nacht nach Hull – mit Live-Musik, Kasino und einem Kino an Bord.

Der Fährmarkt ist ständig in Bewegung: Die Abschaffung des Duty-Free-Verkaufs innerhalb der EU 1999 hat die Branche ebenso getroffen wie die Finanzkrise von 2007 und 2008. Manche traditionellen Routen sind verschwunden – zwischen Hamburg und dem englischen Harwich beispielsweise. Andere sind hinzugekommen, vor allem in der östlichen Ägäis. Und wie sich der Fährmarkt nach dem Brexit in Ärmelkanal und Nordsee entwickelt – wo das Duty Free von einst ebenso wie lange Lastwagen-Schlangen vor der Zollabfertigung wieder zurückkehren könnten – weiß derzeit noch niemand wirklich.

 

Zum Themendienst-Bericht von Dieter Ebeling vom 27. Juli 2017: Tagesausflug nach Göteborg: Stena Line fährt während der Nacht von Kiel nach Schweden. Am Abend geht es dann wieder zurück. (ACHTUNG - HANDOUT - Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text und nur bei vollständiger Nennung des nachfolgenden Credits.) Foto: Stena Line/dpa-tmn

Foto: Stena Line/dpa-tmn

 

„Was sich ganz stark entwickelt hat, ist der Verkehr ins Baltikum, sowohl von Deutschland als auch von Schweden aus“, sagt Berg. Vor allem Fracht werde da befördert: „Aber das sind alles sehr gute Schiffe.“ Eine Ausnahme sei die Strecke zwischen Stockholm und Riga, wo schon eher Party angesagt sei.

Kaum nüchtern zu betrachten sind die Routen zwischen Stockholm und dem finnischen Turku oder Tallin in Estland, die von Viking und Tallink betrieben werden und über die finnischen Åland-Inseln führen. Denn die Inseln haben dank eines Völkerbundmandats von 1921 einen Spezialstatus als entmilitarisierte Zone – und deswegen auch heute noch das Recht zu steuerfreiem Verkauf von Alkohol, Zigaretten und anderem. Der Anteil der Passagiere, die nur der Fahrt wegen auf dem Schiff reisen, sei verhältnismäßig hoch, so der schwedische Passagierreederverband. „Die Skandinavier setzen sich auf ein Schiff und feiern und geben richtig Geld aus“, sagt Berg.

2015 wurden nach Angaben des EU-Statistikamtes Eurostat rund 200 Millionen Schiffspassagiere in der EU gezählt. Davon waren nur etwa 10,5 Millionen Kreuzfahrtpassagiere. Die anderen waren also auf Fähren oder kleineren Schiffen unterwegs – die meisten im Mittelmeer. Neben den klassischen Märkten Italien und Griechenland sind hier in der östlichen Adria zwischen Slowenien und Albanien neue Märkte entstanden, der Verkehr mit den nordafrikanischen Häfen ist wichtiger geworden. „Aber das explizite Kreuzfahrtangebot muss man eher in Nordeuropa suchen“, sagt Berg.

Wer sich für Städtetrips oder Minikreuzfahrten mit Fähren interessiert, tut gut daran, sich auf den Mailinglisten der Reedereien einzutragen und auf Sonderangebote zu warten: Gelegentlich sind die sehr günstig. Wer in der Hauptsaison unbedingt eine bestimmte Fähre benutzen will, sollte rechtzeitig buchen: Denn in den Spitzenzeiten sind die Schiffe oft ausgebucht. „Einen Urlaub mit einer Fährüberfahrt zu beginnen und zu beenden, entschleunigt sehr stark“, sagt Schiemann. „Das ist dann ein Urlaub von der ersten Minute an.“