Top Stories

Testfahrt im neuen Revier: mit AIDA PERLA ab Palma de Mallorca

Testfahrt im neuen Revier: mit AIDA PERLA ab Palma de Mallorca

Nach diversen VIP- und Vorab-Cruises ist die AIDA PERLA jetzt in ihrem neuen Revier angekommen. Ab Palma de Mallorca wird das souverän gemachte Schiff wöchentlich auf Kreuzfahrt gehen. Philipp Laage berichtet von seiner Testfahrt mit der PERLA

 

Aida-Perla-Mittelmeer-Mallorca-1

Abfahrt in Palma de Mallorca: zurück bleiben die Lichter der Stadt und die Kathedrale. Foto: Philipp Laage/dpa

Aida-Perla-Mittelmeer-Mallorca-2

Die AIDA PERLA im Hafen von Ajaccio. Foto: Philipp Laage/dpa

 

Die „Lanai Bar“ ist der perfekte Ort, um das Auslaufen der AIDA PERLA zu feiner. Mit einem Drink in der Hand nimmt man Abschied von Palma de Mallorca. Am Heck des Schiffes weht nur eine leichte Brise, die Kathedrale leuchtet in der Dämmerung. Und der jüngste Neuzugang der Aida-Flotte macht sich auf eine seiner Test-Reisen ins Mittelmeer. Dabei gibt es eigentlich nicht mehr viel zu testen. Die neue AIDA PERLA ist das bislang wohl ausgereifteste Kreuzfahrtschiff der Reederei.

Die PERLA ist baugleich mit AIDA PRIMA. 1647 Kabinen und damit deutlich größer als die Vorgänger-Baureihe von AIDA DIVA bis AIDA STELLA mit ihren 1097 Kabinen. Doch viel wesentlicher ist, dass sich das soziale Leben nicht mehr auf Theatrium und Pooldeck beschränkt. Das Angebot an Bord ist vielfältiger, es richtet an Familien, Paare und Freunde. Grelle Farben sind vielfach einem zeitgenössischen Lounge-Design mit Braun- und Cremetönen gewichen.

Über 12 Restaurants verfügt die PERLA, italienische Küche bietet das „Casa Nova“, französische das „French Kiss“ mit Service am Platz (Getränke nicht inklusive) – als gediegene Alternativen zur Schlacht am Buffet. Plätze lassen sich per App vorab reservieren. Meist haben diese abgeschirmte Sitzbereiche, so dass nirgendwo das Gefühl aufkommt, in einer Mensa zu speisen. Das ist schon beeindruckend, wie die Designer diesen Konflikt gelöst haben – dass einerseits rund 3.000 Menschen ernährt werden müssen, es andererseits aber dennoch gemütlich ist.

Wie die PRIMA ist die PERLA als Ganzjahresschiff konzipiert. Das Lanaideck mit Whirlpools und Strandkörben liegt zwar draußen, der Poolbereich auf Deck 14 dafür aber unter einem großen Foliendach. Das soll Strandatmosphäre unabhängig vom Wetter garantieren, das ganze Jahr über herrschen hier 25 Grad. Hier, auf dem Mittelmeer, wo die AIDA PERLA in der Auftaktsaison fährt, müsste der „Beachclub“ keine Hallenbad-Atmosphäre haben. Aber, in kälteren Fahrgebieten ergibt das Konzept Sinn. Und im März 2018 übernimmt die PERLA die PRIMA-Routen ab Hamburg.

Beeindruckend ist, wie konsequent sich die neue Aida auf die zunehmende Individualität der Gäste ausrichtet. Per Bord-App lassen sich Tische reservieren sowie Landausflüge und Wellness-Anwendungen buchen. Die großartige Sauna kostet nun extra, ein Tagesticket für den Spa-Bereich schlägt mit 29 Euro zu Buche – doch der wird damit zur entspannten Zone. Fast wie die für Suitengäste reservierten Bereiche samt eigener Lounge mit Getränken, Snacks und Concierge-Service.

Die Route in der Premierensaison der PERLA ist eine gefällige Mischung an klassischen Schnupper-Häfen. Mallorca, Barcelona, Ajaccio auf Korsika, Civitavecchia (der Hafen von Rom), Livorno – ab November dann Marseille statt Korsika. So bekannt die Ziele sind, so groß ist gleichzeitig das Angebot an Landausflügen für jeden Geschmack.

Abends in Ajaccio: Die Aktiven haben zu Fuß die Stadt erkundet oder sind E-Bike gefahren, die Paare das Spa und dann einen Wein im Hafen genossen, die Kinder sich an Bord ausgepowert. Doch zum Auslaufen, im Licht der untergehende Sonne, gleichen sich die ganz verschiedenen Rhythmen an Bord für eine halbe Stunde an: Dann versammeln sich die Urlauber auf dem Oberdeck. Die Hafenstadt schimmert in Sepia-Optik im Abendlicht. Ein Kreuzfahrt-Moment, der alle verbindet.

 

Aida-Perla-Mittelmeer-Mallorca-3

Besondere Stimmung am Abend in Ajaccio auf Korsika – alle Gäste stehen vereint an der Reling. Foto: Philipp Laage/dpa

In eigener Sache: Wir bedanken uns für die Einladung zu dieser Reise. Eine Einflussnahme auf unsere Berichterstattung hat zu keiner Zeit stattgefunden. MORE THAN CRUISES